WETTER ORLANDO

ORLANDO Walt Disney World

Orlando Universal PARKS

Everglades National Park

WEBCAM ORLANDO ( VERKEHR )

WEBCAM HOLLYWOOD BEACH ( MIAMI )

Live HD Web Cam Lauderdale

 

  

 

 The Star-Spangled Banner
 Lyrics: Francis Scott Key, 1814
 Adopted: 1931

  

 Francis Scott Key 1814

1. O say can you see,
By the dawn's early  light,
What so proudly we hail'd
At the twilight's last gleaming?
Whose broad stripes and  bright stars,
Thro' the perilous fight,
O'er the ramparts we watch'd,
Were so gallantly  streaming?
And the rocket's red glare,
The bombs bursting in  air
Gave proof thro' the night
That our flag was still  there.

O say, does that star-spangled
Banner yet wave
O'er the land of the free
And the home of the  brave.

2. On  the shore dimly seen
Thro' the mist of the  deep,
Where the foe's haughty  host
In dread silence reposes,
What is that which the breeze,
O'er the towering steep,
As it fitfully blows,
Half conceals, half  discloses?
Now it catches the gleam
Of the morning's first beam,
In full glory reflected
Now shines in the stream.

Tis  the star-spangled banner
O long may it wave
O'er the land of the free
And the home of the  brave.

3. And where is the band
Who so vauntingly swore,
'Mid the havoc of war
And the battles  confusion,
A home and a country
They'd leave us no more?
Their blood has wash'd out
Their foul footstep's  pollution.
No refuge could save
The hireling and slave
From the terror of flight
Or the gloom of the  grave;

And  the star-spangled banner
In triumph doth wave
O'er the land of the free
And the home of the  brave.

4. O thus be it ever,
When free men shall  stand
Between their loved  homes
And the war's desolation;
Blest with vict'ry and peace,
May the heav'n rescued land
Praise the Power that  hath made
And preserved us a nation!
Then conquer me must,
When our cause it is just,
And this be our motto,
"In God is our trust!"

And  the star-spangled banner
In triumph shall wave
O'er the land of the free
And the home of the  brave.
 

Transl.  Niklas Müller 1861

1. O,  sagt, knnt ihr seh'n
Bei der Dämmerung Schein,
Was so stolz wir begrüßten
In Abendroths Gluten?
Dess Streiffen und Sterne,
Durch Kämpfender Reih'n,
Auf dem Walle wir sahen
So wenniglich fluten;
Die Raketen am Ort
Und die Bomben vom Fort,
Sie zeigten bei Nacht,
Daß die Flagge noch dort.

O  sagt, ob das Banner
Mit Sternen besäet
Über'm Lande der Frei'n
Und der Tapfern noch weht?

2. Am  Strand, kaum geseh'n
Durch den Nebel jetzt  noch,
Wo des Feinds stolzer  Haufen
In Schweigsamkeit  waltet;
Was ist's, daß der Wind,
Auf dem Thurme so hoch,
Wenn er günstig d'ran bläst,
Halb verdeckt, halb  entfaltet?
Und jetzt faßt es den Strahl,
Wie er fällt in das Thal,
Und glanzet in Herrlichkeit
Jetzt auf dem Pfahl.

O das  ist das Banner
Mit Sternen besäet,
Das noch über den Frei'n
Und den Tapferen weht!

3. Und wo ist der Schwarm,
Der vermaß sich so sehr,
Daß des Krieges Gewühl
Und Verwirrung der Schlachten,
Kein Land, keine Heimath
Gewähre uns mehr?
Ihr Blut hat verwischet
Ihr freventlich  Trachten.
Und umsonst hat gesucht
Sklav und Miethling die  Flucht
Beim Schrecken des Kampfs
Und der tödtlichen  Wucht.

Und  siegreich das Banner
Mit Sternen besäet,
Über'm Lande der Frei'n
Und der Tapfern noch weht!

4. Und so soll es sein stets,
Wo Männer die Hand
Sich reichen, entgegen
Des Aufruhrs Gewalten;
Mit Frieden und Sieg
Mag gesegnet das Land
Dann preisen die Macht,
Die uns einig erhalten;
Denn der Sieg muß uns sein,
Wo die Sache so rein;
Und das sei der  Wahlspruch:
"Auf Gott trau allein!"

Und  siegreich das Banner
Mit Sternen besäet
Über'm Lande der Frei'n
Und der Tapfern noch weht!